Wußten Sie, dass "CHAMOIS" ...

  • ... ein französiches Wort ist und auf deutsch Ziege/Gemse heißt?
  • ... in der Papierindustrie einen Farbton beschreibt?
  • ... nichts über die Qualität eines Fensterleders aussagt?

Im Neuzustand fühlen sich alle Leder weich und angenehm an. Nach mehrmaligem Gebrauch wird ein Leder nach dem Trocknen auffallend härter. Uns ist kein einziges echtes Fensterleder bekannt, das nach Gebrauch nicht härter geworden ist. Wenn diese harten Leder wieder völlig durchnässt sind, ist der optimale Gebrauchszustand wieder hergestellt. Da das harte abtrocknen eines Leders aber kein Qualitätsmerkmal ist, müssen wir andere Kriterien zur Auswahl heranziehen.

Qualität SEHEN

Betrachten Sie das Leder sorgfältig gegen helles Licht. Wirkt das Leder einheitlich und zeigt sich nur eine geringe Wolkenbildung, können Sie von einer gleichmäßig guten Qualität ausgehen. Eine sehr stark ausgeprägte Wolkenbildung oder eine auffallend unterschiedliche Lichtdurchlässigkeit lassen evtl. darauf schließen, dass das Leder gereckt oder partiell stark abgeschliffen wurde. Bitte nicht zu verwechseln mit der evtl. gleichmäßig abnehmenden Stärke des Leders von der Mitte aus zum Rand hin. Das ist normal.

Qualität RIECHEN

Ein gutes, sämisch gegerbtes Fensterleder muss nach Leder riechen.

Der Ledergeruch verliert sich nicht, er ist auch nach längerer Zeit beim feuchten Leder immer vorhanden.

Je stärker ein Leder "künstlich" riecht, umso höher ist der Einsatz synthetischer Stoffe (Chemie). Hier wird der Gerbprozess zeitlich verkürzt, was immer zu Lasten der Qualität und Langlebigkeit geht.

Qualität FÜHLEN

Je nach Tierart und Gerbung kann das Leder von samtig bis butterig und von weich bis fest sein. Man sollte bei geschlossenen Augen nicht das Gefühl haben, ein rauhes Tuch in den Händen zu halten. Tasten Sie das Leder an mehreren Stellen ab, eine gleichmäßige Stärke (Dicke) und keine oder eine geringe Anzahl von ausgedünnten Stellen und Vernarbungen sind optisch von Vorteil, haben aber keinerlei Nachteile im Gebrauch.

Im nassen Zustand können Opa´s Fensterleder sich seifig oder glitschig anfühlen. Dies liegt an der alten Gerbart. Optimal sind heute griffige Leder, die sich gut auswringen lassen.

Qualität von Fensterledern